Zum Inhalt springen

Starke Frauen für die Josefstadt

Nach der erfolgreichen Umsetzung der Broschüre zum Thema Frauenwahlrecht gemeinsam mit der fraktionsübergreifenden Frauenarbeitsgruppe Josefstadt und der Schriftstellerin Barbara Neuwirth sowie der bereits fünften Kür der Josefstädterin des Jahres wird die erfolgreiche Arbeit in diesem Bereich auch 2020 fortgesetzt: Im Frühjahr wird die Platzbenennung nach Frauen vorangebracht. So wird der Prozess zur Umbenennung des „Alser Spitz“ in „Trude Waehner Spitz“ mit Beginn dieses Jahres abgeschlossen sein, und weitere Möglichkeiten geprüft werden. Weitere frauenpolitische Maßnahmen folgen und werden aktuell von der Frauenarbeitsgruppe finalisieret.

Petition „Das Standesamt muss bleiben“

Mickel-Göttfert will auch weiter für eine bestehende Bürgerinitiativen kämpfen: „Ein Anliegen, bei dem sich mehr als 1.350 Bürgerinnen und Bürger stark gemacht haben, war die Petition „Das Standesamt muss bleiben“, die wir vergangenen Herbst eingebracht haben. Hier erwarten wir, dass sich die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte aller Fraktionen in der nächsten Sitzung des Petitionsausschusses am 15. Jänner im Sinne der Menschen aussprechen!“

Kampf gegen Wohnraumvernichtung durch Kurzzeitvermietung

Ein Anliegen, das viele Bürgerinnen und Bürger bewegt, ist, dass durch Kurzzeitvermietung wertvoller, dauerhafter Wohnraum in der Josefstadt verloren geht und Mieten in die Höhe getrieben werden. Die Bezirksvorsteherin sieht hier die Stadtverwaltung in der Pflicht: „Ich erwarte mir, dass die Stadt Wien und die zuständige Stadträtin Gaal ein klares Bekenntnis abgeben, dass qualitätsvoller Wohnraum in Wien als solcher genutzt werden kann und nicht Zustände wie in Paris eintreten, wo bereits über 25% der Wohnungen für touristische Zwecke verwendet werden.“

Atelier Fein.Schliff

Dieses Jahr nimmt der Bezirk insgesamt 91.000 Euro in die Hand, um eine Umgestaltung des Pensionistenklubs in der Schmidtgasse durchzuführen, damit in diesem neuen Atelier Fein.Schliff jeder aktiv werden kann, beispielsweise beim Papierschöpfen, Buchbinden oder Töpfern. Wir werden Sie rechtzeitig über dieses neue Angebot informieren!

Achtsamer Achter

Mit dem BürgerInnenprojekt „Achtsamer Achter“ wollen wir unter anderem Nachbarschaftshilfe und das Miteinander der Generationen unterstützen. Die Details dazu werden gerade fixiert, und demnächst auf www.mickel.at bekannt gegeben!