Zum Inhalt springen

BV unterstützt das Miteinander in Zeiten der Corona-Krise

Mit den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus durch die österreichische Bundesregierung kommt es auch zu vielen Veränderungen für die Bewohnerinnen und Bewohner in der Josefstadt.

 

BVin Mickel-Göttfert setzt sich für starken Zusammenhalt in der Josefstadt ein

„Gerade jetzt ist es wichtig, füreinander da zu sein! Wir werden als Bezirksvorstehung Josefstadt die Initiativen und Ideen vor Ort in unserem kleinen, familiären Bezirk bündeln. Unter dem Motto ‚Gemeinsam Josefstadt - Jetzt zusammenhalten!‘ wollen wir sicherstellen, dass Hilfesuchende und Hilfebietende in der Nachbarschaft verknüpft werden können.“, betont die Bezirksvorsteherin der Josefstadt Veronika Mickel-Göttfert. „Gemeinsam Josefstadt“ beinhaltet drei Themenkomplexe. Zum einen wird die Nachbarschaftshilfe gestärkt werden, damit Hilfsangebote mit Hilfesuchenden verknüpft werden können. Außerdem wird die Bezirksvorstehung Josefstadt Familien und Kinder unterstützen, die nun unter anderem aufgrund der Schulschließungen vor Herausforderungen stehen. Und auch die Wirtschaft vor Ort, die durch Schließung von Geschäften und Gastronomiebetrieben betroffen ist, wird durch „Gemeinsam Josefstadt“ angesprochen und gefördert.

Eine erste Zusammenarbeit im Rahmen von „Gemeinsam Josefstadt“ bezüglich des Themas Nachbarschaftshilfe entstand dabei mit dem Team des „ACHTSAMEN 8.“.

Im vom Verein Sorgenetz und der Bezirksvorstehung Josefstadt initiierten Projekt „ACHTSAMER 8.“ entwickeln Josefstädterinnen und Josefstädter sowie Menschen aus Institutionen und Unternehmen gemeinsam Ideen und Initiativen, die das soziale Miteinander im Bezirk weiter verbessern. Jetzt soll diese Plattform genutzt werden, um Ideen zu bündeln.

Das Team vom „ACHTSAMEN 8.“, um die Projektverantwortlichen Daniela Martos und Gert Dressel, überlegte zunächst, wie die älteren, kranken und alleinstehenden Menschen in der Josefstadt unterstützt werden könnten. „Ein Ergebnis unserer Überlegungen ist eine Aushang-Vorlage für unkomplizierte Nachbarschaftshilfe, die ausgedruckt, individuell angepasst und in Hauseingängen angebracht werden kann.“, hebt Daniela Martos hervor. Der Hauszettel kann bei Frau Martos und Frau Hadasch angefordert werden.

Die Initiative „Gemeinsam Josefstadt – Jetzt zusammenhalten“ wird mit einem Brief beworben, der in der kommenden Woche an alle Josefstädter Haushalte von der Bezirksvorstehung Josefstadt ausgeschickt wird.

 

Aufruf, sich an „Gemeinsam Josefstadt“ zu beteiligen

Veronika Mickel-Göttfert und Daniela Martos betonen, dass es wichtig ist, sich an die Vorgaben der Bundesregierung zur Eindämmung des Virus zu halten und jetzt aktiv zu werden für die Gemeinschaft. „Jede und jeder kann einen Beitrag dazu leisten, gemeinsam aus dieser Situation herauszukommen. Wir freuen uns über alle, die sich an ‚Gemeinsam Josefstadt‘ beteiligen möchten.“, erklärt Veronika Mickel-Göttfert.

In den nächsten Tagen wird über die weiteren Initiativen, auch für die Wirtschaft und für Familien und Kinder, im Rahmen von „Gemeinsam Josefstadt“ auf der Internetseiten www.mickel.at und www.achtsamer.at sowie auf den facebook-Seiten https://www.facebook.com/veronika.mickel/ und https://www.facebook.com/sorgenetz informiert. Bei Fragen und Interesse, sich an „Gemeinsam Josefstadt“ zu beteiligen, steht die Bezirksvorstehung Josefstadt aber selbstverständlich auch telefonisch zur Verfügung: 01 4000 08119 (Ilona Hadasch, Montag bis Freitag, 8-16 Uhr).

Kommentare(0)

Keine Kommentare vorhanden