Zum Inhalt springen

Mensch und Gemeinschaft

     

  • Modelle von Wohngemeinschaften für alle Generationen thematisieren:
    Senioren-WGs, Familien und SeniorInnen zur gegenseitigen Unterstützung
  •  

  • Achtsamer Achter: Das Projekt in Kooperation mit dem Verein Sorgenetz wollen wir weiter unterstützen, um nachbarschaftliche Netzwerke zu stärken, Beziehungen zu knüpfen und füreinander da zu sein
  •  

  • Format 60+
    Ehemaligen PensionistInnenklub in der Schmidgasse, zu einem Zentrum der Kreativität für die älteren Generationen ausbauen
  •  

  • Angebote für SeniorInnen in unseren Parks (Bewegung, Spiele, Gespräche)
  •  

  • Über 50% der Haushalte im Bezirk sind Single-Haushalte. Wir möchten Initiativen setzen für gemeinsames Kochen, gemeinsamen Essen etc. - das macht einfach mehr Freude
  •  

  • Heiraten in der Josefstadt: Mit der Petition „Das Standesamt muss bleiben“ haben wir es erreicht, dass unser Trauungssaal tagesweise für Hochzeiten zur Verfügung steht. Das ist schön für die Hochzeitspaare und gut für die lokale Wirtschaft. Wir wollen dieses Angebot bewerben und in Gesprächen mit der Stadt Wien dessen Ausbau einfordern
  •  

  • Füreinander da sein: Die gute Kooperation mit unseren sozialen Einrichtungen im Bezirk wollen wir weiter vertiefen
  •  

Für und mit Frauen in der Josefstadt

     

  • Josefstädterin des Jahres: Wir wollen uns bei Frauen, die Besonderes leisten, bedanken, ihre Geschichten erzählen und auszeichnen
  •  

  • Weitere Benennungen von Örtlichkeiten in der Josefstadt nach Josefstädterinnen,
    wie z.B. nach Maria Franc, der ersten Bezirksvorsteherin von Wien
  •  

  • Frauenspaziergänge: Um die Geschichte von Frauen in der Josefstadt zu erzählen
  •  

  • Mentoring-Programm „Josefine“ für junge Josefstädterinnen
  •  

Next Generation Josefstadt

     

  • Einen weiteren Kinderarzt für die Josefstadt
  •  

  • Ein Kinderbücherschrank für die Josefstadt, um das Lesen zu fördern
  •  

  • Ein Familienfest für die Josefstadt
  •  

  • Ein Kinderfilmfestival für kleine Cineasten
  •  

  • Die Stadt Wien erschwert zusätzliche Angebote im Kindergarten wie Englisch-, Yoga- oder Kreativkurse: Wir wollen, dass unsere Kinder wieder von einem vielfältigen Angebot profitieren können und fordern die Stadt Wien auf, die bürokratischen Hemmnisse wieder zurückzunehmen. Zusätzlich ist zu bedenken, dass die wirtschaftliche Grundlage vieler kleiner Dienstleister, die bislang in den Kindergärten tätig waren, damit massiv geschädigt wird
  •  

  • Bewegung und Sport in unseren Parkanlagen forcieren, so wie es in anderen Großstädten gelebt wird
  •  

  • Für unsere Kinder: Für unsere Kinder soll der beliebte, kostenfreie Indoor-Spielplatz JOJO in der Kupkagasse weiterhin zur Verfügung stehen
  •  

  • In der kühlen Jahreszeit wollen wir an Samstagen für die größeren Kinder Spiel-, Spaß- und Bewegungsangebote im Volkskundemuseum anbieten
  •  

  • Die Parkbetreuung (Anfang Mai bis Ende September) für unsere Kinder in den Parks der Josefstadt ist ein weiterer Fixpunkt in den schönen Frühlings- und Sommertagen
  •  

  • Jugendsportanlage Buchfeldgasse: Im Zuge eines Beteiligungsprozesses sollen Verbesserungen für alle Interessierten (Sportbegeisterte, Volksschule Lange Gasse, Format 60+ [ehem. Pensionistenklub Schmidgasse], AnrainerInnen) diskutiert werden. Wir setzen uns dafür ein, dass die Stadt Wien sich an den Kosten beteiligt
  •  

  • Wir fördern junge LiteratInnen mit dem Jugendliteraturpreis
  •  

  • Service für die vielen ehrenamtlich tätigen JosefstädterInnen: Workshops zu den Themen Fundraising, Rechtliches und Kommunikation
  •  

  • Bezirksforum, um mit unseren zahlreichen Organisationen von und für junge Menschen im Bezirk im Gespräch zu sein
  •  

  • Jugendklub Kochgasse  als wichtiges Angebot für Jugendliche im Bezirk weiter fördern und gemeinsam mit den Familien noch attraktiver gestalten
  •