Zum Inhalt springen

1 Million für Baumpflanzungen & Begrünung

     

  • Eine Million jährlich für Baumpflanzungen und Begrünungsmaßnahmen
  •  

  • Wir setzen uns dafür ein, dass das Baumneupflanzungsprogramm der Stadt Wien weiterhin mit einem Förderschlüssel von 75% (Stadt) zu 25% (Bezirk) fortgesetzt wird
  •  

  • Baumpflanzungen in der Schönborngasse, Krotenthallergasse, Tigergasse, Stolzenthalergasse, Sanettystraße und Josefsgasse, sowie entlang der 2er Linie und des Gürtels
  •  

  • Begrünung und Bewässerung aller „Baumscheiben“
  •  

  • Garteln ums Eck: Jede/r kann sich einen kleinen Grünraum in unseren Baumscheiben schaffen
  •  

  • Obstbäume und Naschhecken für ein Geschmacks- und Naturerlebnis für Kinder
  •  

  • Mobile Pflanztröge im öffentlichen Raum möglich machen, sowohl von Privatpersonen als auch von der Stadt Wien
  •  

  • Gemeinsam mit dem Klimabündnis Österreich wollen wir Aktionen setzen, um das Bewusstsein für noch mehr Klimaschutz im Bezirk zu stärken
  •  

 

Begrünungsmaßnahmen an Gebäuden:

Die Bezirksvorstehung hat 2019 eine Potenzialerhebung über Fassadenbegrünungen öffentlicher Gebäude in Auftrag gegeben.
Daher möchten wir gern folgende Gebäude begrünen lassen:

     

  • Volksschule Lange Gasse 36,
  •  

  • Kindergarten, Josefstädterstraße 93-97,
  •  

  • Volksschule + Neue Mittelschule, Pfeilgasse 42B,
  •  

  • Buchfeldgasse 6,
  •  

  • Amtsgebäude der MA 62, Lerchenfelder Straße 4,
  •  

  • Friedrich-Schmidt-Platz 3,
  •  

  • Friedrich-Schmidt-Platz 5,
  •  

  • Lange Gasse 53,
  •  

  • Volksschule Zeltgasse 7,
  •  

  • Begrünung weiterer Eingänge des Amtshauses am Schlesingerplatz 2-4
  •  

Artenvielfalt in der Josefstadt

     

  • Wildbienenprojekt- für mehr Artenvielfalt im Bezirk.
    Im Gegensatz zu Kulturbienen fordern Wildbienen keine Pflege und stechen auch nicht.
  •  

  • Bienenstadt Josefstadt: Bienenstöcke auf öffentlichen Gebäuden initiieren: zur Unterstützung der ökologischen Vielfalt in der Stadt
  •  

  • Wir bauen ein Insektenhaus: Initiative für die Josefstadt, um für Groß und Klein praktischen Naturschutz anschaulich zu machen und naturnahes Gärtnern zu fördern!
  •  

Mitreden, mitmachen, mitleben

     

  • Fortsetzung Climate Talk, um Partizipation und Stakeholer-Beteiligung in Sachen Klimaschutz zu vertiefen
  •  

  • Josefstädter Klima-Koffer für alle öffentlichen Kindergärten und Schulen
  •  

  • Verleihung des Klimaschutzpreises alle zwei Jahre, um die besten Ideen der JosefstädterInnen zu prämieren
  •  

  • Info-Tag für Tierfreunde und ein gutes Miteinander von Tier und Mensch im Bezirk
  •  

  • Gemeinsame Umsetzung des neuen Klimaschutzprogrammes für die Josefstadt
  •  

Lust auf Begrünung

     

  • Informationsoffensive zur Innenhof-, Fassaden- und Dachbegrünungen fortsetzen, wie z.B. Info-Abende und Vor-Ort-Beratung
  •  

  • Wir fordern ein „One-Stop-Shop“ für Innenhof-, Fassaden- und Dachbegrünungen, damit die BürgerInnen nicht mit einer Unzahl an Dienststellen und Behördenwegen konfrontiert sind
  •  

  • Grüne Innenhöfe schützen: Grünraum ist wichtig für das Klima und somit für die Lebensqualität im Bezirk! Daher unterstützen wir den Erhalt und Ausbau bestehenden Grünraums in den zahlreichen Innenhöfe der Josefstadt
  •  

  • Innenhofspaziergänge, um Neues zu entdecken und Lust auf Begrünung zu machen
  •  

  • Erweiterung von bestehenden Baumscheiben, um mehr Grün zu schaffen
  •  

  • Gemeindebauten und Wartehäuschen begrünen
  •  

  • Stadtmöblierung mit Beschattungs- und Begrünungselementen
  •  

  • Palais Auersperg: Die Stadt Wien soll den Park mieten und öffentlich zugänglich machen
  •  

  • Ein neues Konzept für den Tigerpark mit dem Ziel, die Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für alle zu verbessern, einen zusätzlichen Standort für gemeinsames Garteln und mehr Biodiversität sowie eine Toilettenanlage zu errichten
  •  

Plastikfreie josefstadt - Müllvermeidung & -trennung

     

  • Plastikfreie Josefstadt: Nach dem erfolgreichen Kickoff und Aussenden des Leitfadens, wollen wir gemeinsam mit allen  JosefstädterInnen im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens weiter daran arbeiten, wie wir im Alltag immer mehr Plastik vermeiden können
  •  

  • Unser Ziel ist es, Plastikmüllberge bei Take-away zu vermeiden, daher mehr Initiativen für weniger Plastik in der Gastronomie, z.B. durch Take-away im eigenen Geschirr
  •  

  • Wir setzen uns für plastikfreie Supermärkte in der Josefstadt ein
  •  

  • Wir setzen uns für blau-gelbe Tonnen (Plastik- u. Metallsammelcontainer) in Wohnhäusern ein, um die Mülltrennung zu erleichtern
  •  

  • Bürgerfreundliche und einfache Lösungen für Sperr- und Sondermüll, wie z.B. vereinfachte und kostengünstige Abholmöglichkeiten oder Sperrmülltage an zentralen Orten
  •  

  • Mehr öffentliche Trinkbrunnen zur Reduktion von Plastikmüll in der Form von Wasserflaschen
  •  

  • Von der Wegwerfgesellschaft hin zu Mehrweg: Wir setzen uns für ein Pfandsystem für Plastikflaschen ein. Darüber hinaus setzen wir auf Reparieren statt Wegwerfen und unterstützen daher Second-Hand-Initiativen und Reparatur-Cafés
  •  

Energiezukunft & E-Mobilität

     

  • Die Josefstadt mit ihrer gründerzeitlichen Bebauungsstruktur ist ein besonders herausfordernder Bezirk für energetische Veränderungen. Daher wollen wir ein Modellprojekt entwickeln, um auch im innerstädtischen Bereich Möglichkeiten für eine umweltfreundliche Energiewende auszuloten
  •  

  • E-Mobilität: Einrichtung von e-Ladestationen in Garagen von Häusern im Miteigentum muss durch Mehrheitsentscheidung möglich werden
    (bislang Einstimmigkeit erforderlich)
  •  

  • Einsatz von Elektrobussen auf der Linie 13A
  •  

  • E-Tankstellen auch für einspurige Fahrzeuge nutzbar machen
  •  

  • Der Lieferverkehr soll umweltfreundlich und auf E-Mobilität umgestellt werden
  •  

  • 11m2 Photovoltaikanlagenfläche pro JosefstädterIn: Wir wollen das „1-Million-PV-Dächer-Programm" der Bundesregierung offensiv in der Josefstadt bewerben und auch Bürgerbeteiligungsmodelle im Bereich der Solarenergie forcieren („Bürgerkraftwerke“)
  •  

  • Photovoltaikanlagen an Schulen: wie z.B. im Zuge der Erweiterung der Volks- und Mittelschule Pfeilgasse
  •  

  • Umstellung der innerstädtischen Zustelldienstfahrzeuge auf E-Mobilität
  •